Die schönsten Weihnachtsmärkte  in

Hamburg

Hamburgs schönste Weihnachtsmärkte

 

Wenn sich zur Adventszeit Tausende Lichter in der Elbe spiegeln, der Duft von Glühwein und gebrannten Mandeln in der Luft hängt und ganz Hamburg glänzt und glitzert, dann haben die über 20 Weihnachtsmärkte ihren einzigartigen Winterzauber über die Hansestadt gelegt. Sowohl kleine, rustikale Holzhütten als auch moderne weiße Zelte versetzen Millionen von Besuchern in Weihnachtsstimmung.

Der bekannteste Hamburger Weihnachtsmarkt ist der historische Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt. Mehr als 100 Händler aus ganz Deutschland und den Nachbarländern stellen vor der Kulisse des imposanten Rathauses ihre Werke zum Verkauf. Der Markt setzt auf Qualität und so findet man an den Ständen Kostbarkeiten statt Komerz -Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge, Holzschnitzereien aus den Alpen, Printenbäcker aus Aachen, Lebküchle aus Nürnberg, Keramik aus der Lausitz, Dresdner Christstollen, Hamburger Schmalzkuchen und viele weitere Originale. Highlights für Groß und Klein sind die Spielzeuggasse und die bunte Weihnachtsparade, die jeden Advent-Samstag statt findet.

 

Ein Besuchermagnet sind zudem die Weihnachtsmärkte rund um die Mönckebergstraße im Herzen der City: Der Weihnachtsmarkt auf dem Gerhard-Hauptmannplatz, der Weihnachtsmarkt in der Spitalstraße, die Jahr für Jahr zur weihnachtlichen Einkaufsmeile wird, und der Weihnachtsmarkt am Mönckebergbrunnen lassen eine ganze Weihnachtsstadt mit insgesamt 150 Buden entstehen.

Der Weihnachtsmarkt Gänsemarkt ist hingegen ein kleiner, traditionsreicher Markt mit Livemusik aus aller Welt, der aufgrund der zentralen Lage rund um das Lessingdenkmal und insbesondere nach Feierabend gut besucht ist. Weihnachtlich ist hier nicht nur die Dekoration und die Stimmung, auch der Charity-Gedanke der Veranstalter: Ein Teil der Einnahmen lassen sie dem Spendenparlament zukommen, das Projekte für Flüchtlinge und Obdachlose unterstützt.  

Unter dem Merkmal historisch, lassen sich unterdessen der Weihnachtsmarkt am Michel, der Weihnachtsmarkt St. Petri und der Weihnachtsmarkt Jungfernstieg zusammenfassen. Während ersterer bereits seit 1919 Besucher in der Vorweihnachtszeit zur größten Kirche Hamburgs lockt und somit der älteste Weihnachtsmarkt der Hansestadt ist, stellt der Weihnachtsmarkt St. Petri an der ältesten, noch bestehenden Kirche der Stadt seine rustikalen Holzhütten, nostalgischen Karusselle und bunten Buden für Kinder auf. 

Der am südlichen Ufer der Binnenalster gelegene Weihnachtsmarkt Jungfernstieg erscheint als moderne Lichterstadt im edlen Gewand weißer Padogenzelte. Unter dem Motto Weißerzauber verwandelt der Markt den Jungfernstieg in ein Weiß-Goldes Weihnachtserlebnis. Ein Highlight ist das Nostalgie-Riesenrad aus dem Jahr 1926.

Wer es weder traditionell noch maritim mag, der kommt im weihnachtlichen Hamburg trotzdem auf seine Kosten. Ob auf dem ökologischen Adventsmarkt auf Gut Karlshöhe, auf der Winter Pride, Hamburgs schwul-lesbischem Weihnachtsmarkt, auf dem keine Weihnachtsmusik ertönt, auf Weihnachtsmärkten mit nordischem Charme in Altona oder Niendorf.

Santa Pauli auf der Reeperbahn ist der sündigste Weihnachtsmarkt der Stadt. Unter dem Slogan „Hamburgs geilster Weihnachtsmarkt“, eröffnet alljährlich Kult-Drag-Queen Olivia Jones den Markt. Santa Pauli auf dem Spielbudenplatz verbindet konventionelle Tradition mit frivolem Kiezleben und lockt Besucher in Strip-Zelte und die Pink Christmas Disco. Die Stände bieten ausgefallene und individuelle Produkte, dazu bietet die Live-Bühne Shows und Musikeinlagen. Der Markt und die Shows sind für beide Geschlechter ausgelegt, so das jeder/e auf seine/ihre Kosten kommt.